7 Gründe für die Integration behinderter Kinder mehr

5 Jahre UN-Konvention

Beratungsstelle Inklusion

Elternberatung * Fortbildungen* Veranstaltungen in Köln

So geht`s: Inklusion in der Grundschule

Eine Schule für Alle-Clip

Irie Révolté

Praxisbuch: Inklusion in der Sekundarstufe

NRW: Gemeinsamer Unterricht ist kein Sparmodell!

Die Elternvereine in Nordrhein-Westfalen rufen die Landesregierung auf, jetzt die Bedingungen im Gemeinsamen Unterricht zu verbessern.

Die Forderungen im einzelnen Link

Unsere Kinospots

Auf Youtube und auf DVD

Video vom Inklusionsfest: Es ist nicht Deine Schuld...

Spenden willkommen!

mittendrin e. V.
Konto 0255166
Deutsche Bank
BLZ 370 700 24

FA Köln-Süd, Steuernummer 219/5890/2030

Über uns

Diese Internetseite wird vom Elternverein "mittendrin e.V." aus Köln betrieben. Wir wollen, dass unsere Kinder - ob mit oder ohne Behinderung - zusammen zur Schule gehen können. Wir meinen: Wer als Erwachsener integriert leben will, sollte das als Kind schon lernen dürfen.

mehr

Kommentar

Rainer Schmidt

Während meiner Zeit als Gemeindepfarrer habe ich eine integrative Kindertagesstätte begleitet. Dort waren die unterschiedlichsten Kinder. Einmal habe ich einen fünfjährigen Jungen gefragt, ob er mir sagen könne, welche Kinder in seiner Gruppe behindert seien. Er sah mich mit großen Augen an. Ich bohrte nach: "Ist Lukas behindert? Kann der weniger als die anderen Kinder?" Meine Erwachsenenantwort kannte ich freilich, denn für mich war Lukas ein Kind mit Downsyndrom. Seine Kinderantwort war: "Lukas kann prima klettern. Aber im Erzählkreis kann er nie ruhig sitzen. Manchmal nervt das." Vielfalt war in dieser Einrichtung der Normalfall. Kindergärten und Schulen sollten die Lektion vermitteln, dass alle Menschen verschiedenartig, aber gleichwertig sind.

Rainer Schmidt, Tischtennisspieler, Pfarrer, Kabarettist, Bonn 11.10.2011mehr

Weitere Kommentare lesen...

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden, indem Sie unseren Newsletter abonnieren.

Aktuell

  • Vorsicht Umbau!

    1.3.2014 Unsere Homepage bekommt gerade ihr dringend nötiges Relaunch. Eventuelles Chaos in den nächsten Tagen (z.B. zeitweise uralte Beiträge auf der Startseite...) bitten wir zu entschuldigen.

    mehr
  • Start für inklusive Bildung

    19.8.2014 Für Kinder und Jugendliche mit Behinderung beginnt am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen eine neue Zeit. Trotz aller Hintertüren, die das neue Schulgesetz lässt, gilt doch grundsätzlich: Niemand darf mehr gegen seinen Willen aus der allgemeinen Schule ausgeschlossen und in eine Förderschule gezwungen werden. "Was über Jahrzehnte immer nur vom guten Willen der Schulaufsichten, Direktoren oder Lehrer abhing, wird nun zumindest für die 1. und 5. Klasse ein einklagbares Recht für alle Eltern behinderter Kinder. An Stelle selbstverständlicher Stigmatisierung und Ausgrenzung rückt jetzt die inklusive Beschulung in den Bereich des Normalen!",

    mehr
  • Henri: Zweite Schule sperrt Tür zu

    Offener Brief an die Abgeordneten der SPD und der Grünen im Landtag NRW und im Bundestag

    16.5.2014 Nach dem Gymnsium im baden-württembergischen Walldorf hat nun auch die Realschule abgelehnt, einen Schüler mit Down-Syndrom aufzunehmen. Elternvereine aus NRW bitten nun ihre Abgeordneten der SPD und der Grünen im Landtag NRW und im Bundestag, ihren Parteifreunden in Baden-Württemberg zu verdeutlichen, dass das Recht auf inklusive Bildung zu garantieren ist - und nicht der Freiwilligkeit von Öffentlich Bediensteten unterliegt:

    mehr
  • Kulturkampf in BaWü

    26.4.2014 Elterninitiativen für Inklusion aus Nordrhein-Westfalen schauen fassungslos nach Baden-Württemberg: Dort war geplant, dass ein Junge mit Down-Syndrom zum kommenden Schuljahr gemeinsam mit seinen Grundschulfreunden an eine weiterführende Schule wechselt. Nun regt sich dagegen Volkszorn - weil die weiterführende Schule ein Gymnasium ist. Die Schulkonferenz des Gymnasiums Walldorf hat sich - nach drei Jahren Vorbereitungszeit - in letzter Minute entschieden, Henri aus der Gruppe der Schüler mit Behinderung auszusortieren und nicht aufzunehmen.

    mehr